Links

Wein trinken mit Unikat Weinset                                                      am steuergünstigsten Ort der Welt

Nidwalden Schweiz mit den attraktivsten Unternehmenssteuern der Welt:

Der kleine Kanton Nidwalden in der Innerschweiz mit 43’000 Einwohnern wird bald die Millionenmetropole Hongkong als attraktivster Standort der Welt für Unternehmen überholen. Mit der geplanten Steuersenkung ab 2025 wird Nidwalden an Hongkong vorbeiziehen. Die Unternehmensgewinnsteuer will man von 6 auf 5.1 % senken.

 

WeWo_01.08.2020_interWine_tiefste Steuern weltweit-1

Quelle in Zürich:  Weltwoche Nr. 31/32 vom 01.08.2020

NEUE TESTS:

Weinverschlüsse wie Vacuumpumpen sind ein „Kauftipp“.

K-Tipp:
„So ist der Wein länger trinkbar“, schreibt der K-Tipp Nr. 14 vom 04.09.2019 in seinem Test betr. Weinverschlusssystemen. Mit der Vacuumpumpe wird die Luft aus dem Flaschenhals herausgezogen, wodurch ein Vacuum entsteht. Nach drei und sieben Tagen enthielt der Wein deutlich weniger vom massgebenden Sauerstoff. Neben „GUT“ wird im K-Tipp-Test das Weinflaschenverschluss-System „Vacuumpumpe“  mit „Kauftipp“ bewertet.

Quelle: K-Tipp Nr. 14 vom 04.09.2019

Mehr Informationen:  K-Tipp-Test betr. „Kauftipp“ Vacuumpumpen für Weinflaschen und andere geprüft Weinverschlusssysteme

 

Kassensturz von SRF:
Test Weinflaschenverschlüsse: Nur wenige schützen vor Verderb

Wer eine Flasche Wein entkorkt, leitet den Zerfall des edlen Tropfens ein. Sauerstoff greift den Wein an, die Oxidation beginnt. Wenn Wein mit Sauerstoff in Kontakt kommt, wird er schnell ungeniessbar – bis im Extremfall nur noch Essig übrigbleibt.“ (Anmerkung zur Vacuumpumpe von interWine.ch: Ein temporäres Gummiventil wird in den Flaschenhals gesetzt -20 mm überragend und somit Flaschenlagerung kühlschranktauglich- und mit der Vacuumpumpe wird die Luft aus der Flasche abgesaugt.)

Quelle: Kassensturz-Test von SRF, 04.09.2019

Mehr Informationen unter: Kassensturz_Weinverschluss_Test_04.09.2019.pdf

 

1. Wein-Tests  / Degustationen / Weinvorstellungen: 

Neue Publikationen zeigen die neue Art, wie mit dem Wein zu Hause umgegangen wird. Der Wein besitzt immer die entsprechende Temperatur, er wird belüftet / dekantiert und mit dem Ausgiesser serviert man den Wein tropffrei. Die Artikel zeigen den Weinexperten und Wein-Jornalisten, dass alleinige sujektive Bewertungskriterien mit wenigen Personen nicht genügen. Messbare, reproduzierbare  Weinvergleichs-Grundlagen müssen dem Leser angeboten werden.

1.1  Weine belüften mit Hyper-Dekantieren

Der Wein muss vor dem Trinken wegen dem Gasaustausch belüftet werden: 30 Sekunden lang mit dem Mixer aufrühren. Quelle: Der Spiegel, 04/2011: „Auch das Kochen gehorcht den Gesetzen der Physik“

Quelle: Der Spiegel, 16/2011: „Auch das Kochen gehört den Gesetzen der Physik“

Mehr Informationen unter:  Weine belüften mit Hyper Dekantieren

1.2  Weinbewertungen / Weinbeurteilungen mit Dichtkunst: alles nur lyrischer Nonsens

Der Wein besitzt rund 800 Geschmacksstoffe. Diese sind schwer zu erfassen, vor allem, wenn keine reproduzierbaren Wein-Vergleichsgrundlagen vorhanden sind. Daher flüchten sich Experten / Journalisten in die nicht nachvollziehbare Dichtkunst und beschreiben den Wein mit lyrischem Nonsens.

Quelle: Der Spiegel, 01/2017: „Sinn und Sinnlichkeit“

Mehr Informationen unter: Weinbeurteilungen_Dichtkunst_lyrischer Nonsens_Quatsch

 

1.3  Besseres Weinaroma:  30 Sekunden lang mit dem Mixer aufrühren

Der Erfinder mit sechs abgeschlossenen Studien, Kochbuchautor und ehem. Nr. 2 bei Microsoft rät zum Belüften des Weines: 30 Sekunden lang mit dem Mixer aufrühren! Bei Blindverkostungen schneiden solche Weine gemäss dem Physiker auffallend gut ab. Praktikabler geht das ohne Karaffe und ohne aufwendige Abwascharbeit nur mit dem Belüfter von interWine.ch.

Quelle: Der Spiegel, 16/2011: „Auch das Kochen gehorcht den Gesetzen der Physik“

Mehr Informationen unter:   Weine Hyper-Belüften_Der SPIEGEL_16_2011

 

1.4  Rot- und Weissweine dekantieren / belüften: zusätzliche Weinaroma-Enfaltungsmöglichkeit

Um dem Weinaroma eine zusätzliche Entfaltungsmöglichkeit zu bieten, ist es angeraten, Rot- und Weissweine zu dekantieren und ältere mögen sich dadurch auffrischen.Das Dekantieren  bewirken eine Belüftung des Weines. Durch die große Oberfläche des Weins im Dekanter kann Sauerstoff zutreten. Dadurch wird eine geringfügige Oxidation bewirkt und die Aromaentfaltung begünstigt (Information HR Weiss, 1.3.2010 und Bruckner, Weinkenner [1998], S. 56 – 61. Bruckner, Weinpfarrer Denk (2001), S. 136 138).

Quelle:  Universität Wien – Dissertation „Früher war die Arbeit bequemer!“ 2010

Mehr Informationen unter: Weine belüften dekantieren_ Doktorarbeit an der Universität Wien 2010

1.5  Warmer Wein nicht trinken!

Lauwarmer oder warmer Wein nicht trinken. Je wärmer ein Wein getrunken wird, desto eigenartiger präsentieren sich die Weinaromen.

Daher informiert der Kassensturz wie folgt: „37 Grad C warmer Wein ist zum Verschenken da und nicht zum Trinken“.

Quelle: SRF Sendung Kassensturz, 13.09.2016

Weitere Informationen unter: Kassensturz warmer Wein ist zum Verschenken da

1.6  Das optimale Weinaroma nur bei der geeigneten Wein-Trink-Temperatur

Trinktemperaturen für den Weingenuss:

 

– leichte trockene Weissweine 8-10°C

– kräftige, vollmundige trockene Weissweine 10-12°C

– einfache Rosés 9-11°C

– einfache Rotweine 14-16°C

– mittlere bis kräftige Rotweine 15-17°C

– schwere, große und reife Rotweine 17-19°C

Quelle:  Universität Wien: „Früher war die Arbeit bequemer!“ 2010 – Bruckner, Weinkenner [1998], S. 66

Mehr Informationen unter:   ideale Wein Trink Temperatur Doktorarbeit an der Universität Wien 2010

1.7  SOBli-Verkostungen: Warmer Wein verändert das Aroma und die Testresultate?

Das anonymisierte Bild zeigt die Wein-Tester vom Sonntagsblick (SoBli) beim Beurteilen von 48 Weinen unterschiedlichen Winzer / Regionen / Preisen vom 20.12.2016. 10 Gläser mit einem Schluck Wein stehen als Beispiel vor der Person linksseitig. Der sehr kleine Weinanteil im Glas erwärmt sich sehr schnell im warmen Raum und die Beurteilung des Weines bei der Verkostung kann bei der Aromabeurteilung nicht optimal ausfallen? Dass der Raum sehr warm sein muss, zeigt die Person  anhand der Kleidung rechts aussen. Quelle: SoBli vom 20.12.2016

 

1.8  Der Wein erwärmt sich im Glas sehr schnell

 Richtige Weintemperatur

Die Trinktemperatur vom Wein hat einen grossen Einfluss auf die Harmonie und Aroma eines Weines. Als Faustregel für das Aufwärmen / Abkühlen von Weinen gilt: rund 2 Grad C pro 30 Minuten. Die Tabelle vom Hallwag Verlag zeigt, wie sich die Wein-Trinktemperatur das Weinaroma auswirkt.

Quelle: Hallwag AG, Bern

Weitere Informationen unter: Wein-Trinktemperatur nach Hallwag

 

 

1.9  Zimmertemperatur stammt von früher bei ungeheizten Räumen

Weine sollen bei Zimmertemperatur getrunken werden! Das ist heute falsch, weil die Zimmertemperaturen im Jahre 2017 massiv höher sind. Die uralteFaustregel „Zimmertemperatur“ wurde jahrzehnten aufgestellt wurde, als die Wohnräume ungeheizt waren.

Quelle: Autor Wolfgang Hubert – Dazu schreibt oder schrieb er regelmässig diverse Beiträge unter anderem für WeinWisser, Vinum, Wein Gourmet, essen & trinken  –  Wine & Gourmet Digital AG

Weitere Informationen unter: Temperatur_Wine u. Gourmet Digital AG

 

1.10  Halbleere Weinflaschen – Sauerstoff entziehen

 

Geöffnete Weinflaschen nicht einfach in den folgenden 2 bis 7 Folgetagen stehen lassen, sondern den Sauerstoff nach dem Trinkgenuss entziehen. Das geht einfach mit der Vacuumpumpe und dem wiederverwendbaren Ventil von  interWine.ch.

Quelle:  NZZ, 06.08.2013

Weitere Informationen unter:  NZZ_angefangene Weinflasche_vacuumieren_2013_Mondowino von Coop

 

2. Gesetzlichen Grundlagen zu Wein-Vergleichs-Publikationen 

2.1  Bundesgericht urteilt über Vergleichstest

Das Bundesgericht (BGE)

„Wer Vergleiche anstellt, hat die Vergleichsgrundlagen offenzulegen; nur so kann das Publikum die Tragweite der Vergleichsergebnisse richtig einschätzen. Vorraussetzungen, unter denen Vergleiche verschiedener Angebote unlauter, insbesondere irreführend (E.5) oder unnötig herabsetzend sind (E.6). Grenzen der Anwendbarkeit des Wettbewerbsrechts auf vergleichende Äusserungen (E.5).“

Quelle: BGE 125 III 286 vom 03.06.1999 – Universität Bern: http://www.servat.unibe.ch/dfr//bge/c3125286.html

Weitere Informationen unter:  Bundesgericht: Vergleichs-Test-Grundlagen sind mit einem Prüfprogramm offen zu legen: bei Wein-Beurteilungen / Wein-Charakterfestlegungen / Weinvorstellungen / bei Degustationen / Verkostungen usw. 

 

2.2  Produkte-Testablauf nach messbaren und subjektiven Kriterien geregelt

Der Test muss nachvollziehbar sein: Überprüfbarkeit / Verständlichkeit (Auswahl der Prüfobjekte, Testkriterien, Testdurchführung) für den angesprochenen Durchschnittskonsumenten.

Sachliche Kommunikation: Beurteilungen und Wertungen der Testergebnisse müssen sich auf tatsächliche Feststellungen beziehen und nachvollziehbar sein. Sachliche undfaireKritik (nicht unnötig verletzend). Bei subjektiven (mind. 5 Personen beurteilen) Faktoren klare Kennzeichnung der Subjektivität des entsprechenden Ergebnisses.

Klare Darlegung der Testanlage.

Quelle: Richtlinien für Tests – Lauterkeit in der kommerziellen Kommunikation, April 2001

Weitere Informationen unter:  Lauterkeit Wein-Testkriterien sind zwingend zu erstellen reproduzierbarem Kriterien technisch und sujektiv

 

2.3  Weinbewertungen: Lügenpresse – Fake News – Bullshit?

Weinbeurteilungen von Weinexperten / Wein-Journalisten lesen sich vielfach in den blumigsten Worten und sind ein Genuss zum Lesen. Z.B. Vinum Ticino Nr. 1, 2017: … diskretes Holz, weisse Blüten, Frühlingsstrauss, Feuerstein, Agrumen, Rosenblüten, Viognier-Anteil, kräuterwürzig, Kernobst, feiner Würze, gelbfleischige Frucht, …wie eine üppige Frau, die aus dem duftenden Bad steigt… Für die Qualität von Vinum Ticino zeichnet  swisswine.ch. Swisswine ist das offizielle Portal für Schweizer Rebe und Wein. Die Qualität von Swisswine.ch muss gemäss deren Webseite mit den Qualitätsvorgaben vom Bundesamt für Landwirtschaft (BWL) übereinstimmen. 

Stephan Russ-Mohl, von der Università della Svizzera Italiana und vom Europäischen Journalismus-Observatorium, schreibt folgendes zu Weinbewertungen: „…Es gehört wohl zur Pressefreiheit, dass Journalisten Weine bewerten dürfen, und eben auch zur Freiheit der PR-Branche, dass sie mit oftmals unlauteren Mitteln versucht, solche Urteile zu beeinflussen….“

Quellen: Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl; Vinum Ticino Nr. 1 Frühling 2017; Werbung „Fake News“ 20 Minuten vom 29.03.2017 von schweizermedien.ch

Weitere Informationen: Weinbeurteilungen sind unlauter – Pressefreiheit gilt – Fake News Lügenpresse Bullshit

 

2.4  Weinvergleichstests unterschiedlicher Winzer / Regionen / Preisen dürfen nicht unlauter sein

Aus rechtlicher Sicht lässt sich nur festhalten, dass die Aussagen schliesslich nicht unlauter sein dürfen. Massgebend ist also das Bundesgesetz gegen unlauteren Wettbewerb, insbesondere der Artikel 3: Unlauter handelt insbesondere, wer: a andere, ihre Waren, Werke, Leistungen, deren Preise oder ihre Geschäftsverhältnisse durch unrichtige, irreführende oder unnötig verletzende Äusserungen herabsetzt;

Quelle: „Beobachter“ in seiner Antwort vom 28.11.2016 und das Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb (UWG), Stand 1. Juli 2016

Weitere Informationen unter:  UWG und Beobachter:  unlauterer Wettbewerb